Man sollte Exzesse der Vollkommenheit vermeiden.
Hans Magnus Enzensberger im Zeit-Magazin 01/2011